Notizen zum Familienauto
Schreibe einen Kommentar

Zoe kommt in die Wäsche

Neulich hatte ich mich ja bereits gefragt, ob der eingeworfene Dreck in der Fahrertür beim Waschen wohl verschwindet. Um mir kurz darauf von einem Knirps auf dem Parkplatz einen Rüffel einzufangen, dass das Auto ja viiieeel zu dreckig sei 😉

Kurz bevor die Renault ZOE nun also wieder zu Auto Mattern zurück geht, kommt sie einmal in die Waschanlage.

Renault ZOE Waschanlage vorne

Prinzipiell ist Autowaschen ja nichts spannendes. Obschon für mich die eine oder andere samstägliche Kindheitserinnerung dran hängt: Meistens vielen Autowaschen und der regelmäßige Test der Feuerwehr-Sirenen samstags um 12 Uhr ganz gut zusammen, wenn Paps und ich den alten 3er BMW schrubbten.

Ich selbst bin eher der „einmal im Jahr Auto Waschen reicht, weil wird eh sofort wieder dreckig Typ.

Aber man gibt ja eine Leihgabe nicht total vollgesaut wieder zurück, also kann sich jetzt jeder hier den Car-Wash-Soundtrack selber summen:

Renault ZOE Waschanlage hinten

Das Ergebnis der Wäsche war – wie die Franzosen sagen: So làlà. ich hatte zu späte gesehen, dass Unterbodenwäsche extra gebucht werden muss, die ist bei meiner Haustanke immer inklu. So blieben hier und da doch noch einige Schmodderreste übrig. Die Waschbürsten kamen vermutlich nicht unter die Rundungen der Zoe drunter:

Renault ZOE Waschanlage hinten links

IMG_0298

Aber die Wichtigste Frage:

Was wie gut ließ sich der Dreck, der in die Tür geworfen wurde entfernen:

Renault ZOE Waschanlage Tür innen

Schon deutlich besser, aber da musste nach dem Waschen doch nochmal mit nem Lappen bei.

 

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!