Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nissan

Hier stellen wir unsere Erfahrungen mit Nissan Familienautos zusammen. Zu einzelnen Modellen aber auch allgemein zum Hersteller.

Angesehen haben wir uns bereits den Nissan X-Trail

Motor und Verbrauch des Nissan X-Trail 1.6 Di-T

Den alten Nissan X-Trail gab es ja geländewagen-typisch nur als Diesel. Drehmomentstarke Selbstzünder sind auf dem Acker oder im Wald einfach sinnvoller. Das Einsatzgebiet des neuen X-Trail ist aber eher die Stadt, Landstraße und Autobahn. Entspanntes und spaßiges Fahren stehen im Vordergrund. Daher macht hier der turbogeladene 1,6 Liter Motor mit 163 Ponies absolut Sinn. Für alle Fahrsituationen, in denen ich unterwegs war, passte die Maschine sehr gut. Ehrlich gesagt war ich auf den ersten paar Kilometer sogar etwas überrascht, wie gut der verhältnismäßig kleine Motor mit den knapp 1,6 Tonnen zurecht kommt. In solchen Autos ist man ja eher 6 oder 8 Zylinder gewohnt. Vorzugsweise im V verbaut 😉 Der Nissan schafft es auch so in unter 10 Sekunden – genauer gesagt in 9,7 von null auf hundert und rennt 200 Spitze. Dann ist er spritmäßig allerdings nicht mehr ganz so genügsam 😉 Mein bester Verbrauchswert lag bei halbwegs vorsichtiger Fahrweise bei 6,8 Liter und im Durchschnitte bewegte ich mich im Bereich um 7,5 Liter. Ich will ja nicht immer fahren wie mit einem Elektroauto …

Hinten im Nissan X-Trail lässt sich prima stillen :)

Beim Fond des X-Trail haben sich die Ingenieure Gedanken gemacht. Die Sitze sind etwas höher als Fahrer- und Beifahrersitz und damit bekommen die Hintensitzer einen ordentlichen Ausblick nach vorne. Die Bestuhlung in  Theater oder Kino standen dabei Pate. Dazu ist hinten määääächtig viel Platz. Besonders praktisch mit einem Säugling sind die verdunkelten Scheiben hinten. Wenn die kleine mal Hunger hat, geht es fix au den Parkplatz, Angie kann den Dualfix Kindersitz rumdrehen und geschützt vor Blicken von außen stillen.

Mit welchem Tier oder Essen lässt sich der Nissan X-Trail vergleichen?

Abgefahrene Frage oder? Ich musste als erstes an einen Waschbären denken. Coole Viecher. Ein bisschen verspielt. Dicker Hintern und hübsche Gesichter. Die Form von der Seite passt auch. Und wenn sie mal böse werden, können sie sowohl Zähne zeigen als auch schnell laufen 🙂 Aber ein Auto mit etwas zu essen zu vergleichen ist eher so ein japanisches Ding, oder? So wirklich fällt mir da nix zu ein. Vielleicht ne Calzone. Das passt von der Form her, da ist auch alles drin und die halten trotzdem immer noch ne Überraschung bereit. Interessant finde ich, was sich die Verantwortlichen Nissan Mitrbeiter beim X-Trail Bauen gedacht haben: Design Director Keisuke Otsuki vergleicht den X-Trail mit einer blauen Flamme. Sieht cool aus, hat aber auch Feuer und Leidenschaft. Chief Product Specialist Kenichi Tsukada aus der Produkt Planung vergleicht die Echse einerseits mit einem Labrador Retriever: Smart, clever und hoch funktionell andererseits wenn er das Auto mit Essen vergleichen soll, denkt er an Barbecue, das wie der X-Trail einfach Spaß macht. Chef Ingenieur Makoto Haraguchi denkt beim XTrail an Kaffee oder Cola Float – …

Der Winter hat den Nissan X-Trail im Griff: Die Heizung

Ich bin kein totales Weichei. Aber nachdem ich mich an die Stand- bzw. Vorheiz-Funktion der Renault ZOE zu sehr verwöhnt, oder mein Anspruch an die Zeit, die ein Auto braucht bis wohlige Wärme herrscht, ist deutlich gestiegen. Dachte ich zumindest. Denn es schien mir irre lange zu dauern, bis der X-Trail warm wird. Bis ich dann mal genauer hingeschaut und gemerkt habe, dass standardmäßig die Klimaautomatik angeht. Die wiederum keine so starke Heizleistung hat, wie der normale Heizkreislauf. Damit wird das Grundwärmegefühl im gesamten Auto deutlich schneller angenehm. Aber: Der X-Trail ist ein bissken fußkalt. Selbst wenn ich die Heizung auf die unterste Position sprich in den Fußraum konzentriere, fühlen sich meine Füße gut 15 Minuten lang eisekalt an. Vielleicht bin ich halt doch ein Weichei 🙂 Die Sitzheizung funktioniert jedenfalls primastens. Schön wäre, wenn es für hinten – da ja bei uns eine Kindbespaßungsperson eben immer hinten sitzt – auch eine Sitzheizung gäbe. Dafür muss man dann aber vermutlich schon Richtung S-Klasse schielen.

Der X-Trail Tekna ist vollgepackt mit Features

Ein Elektroauto wie die Renault ZOE ist ja eher spärlich mit Sonderausstattung versorgt: Kostet ja alles Strom und andererseits treibt es den Preisvergleich zu anderen Autos der gleichen Klasse  zusätzlich in die Höhe. Im Nissan X-Trail wurde dafür mal so gar nicht an den netten Features gespart: Rundumkamera wenns mal enger wird und Einparkhilfe (die braucht man auch) Automatischer Einparkassistent Berganfahr-Assistent Spur-Assistent Müdigkeitserkennung Totwinkelassistent Geschwindigkeits-Warnanlage mit Verkehrszeichenerkennung Einhändigkeits-Assistent Nr. 1: Keyless-Entry Einhändigkeits-Assistent Nr. 2: Elektrische Kofferraum-Klappe auch fernbedienbar elektrische Vordersitze mit Lordosenstützen UND Sitzheizung Panorama Glasschiebedach Privacy-Verglasung hinten cooler Bordcomputer mit G-Force Anzeige 😀 Multifunktionslenkrad ist ja mittlerweile schon fast Standard Start-/Stop-Automatik Sparsam-fahr Erziehungsprogramm im Bordcomputer 😉

Baby schlaeft im DUALFIX Kindersitz trotz Innenbeleuchtung NISSAN-X-Trail

Innenbeleuchtung hinten im Nissan X-Trail

Die Innenbeleuchtung hinten ist ein GANZ wichtiges Feature für ein Familienauto. Im Nissan X-Trail ist hinten Beleuchtung vorhanden. Das ist schonmal ein großer Vorteil im Vergleich zur Renault ZOE, bei der wir eine Stirnlampe benutzen mussten 😉 Aber im XTrail ist uns dann eine neue Herausforderung aufgefallen: Die Innenbeleuchtung in einem Familienauto muss ausschaltbar sein, denn: Unsere Kleine schläft wie so viele Kinder innerhalb von wenigen Minuten bei der Autofahrt ein. Das ist großartig. Aber: Sobald wir sie dann die Tür öffnen und sie aus dem Auto heraus holen wollen, geht natürlich die Innenbeleuchtung an und scheint ihr mitten ins Gesicht. Die Innenbeleuchtung kann man nicht vollständig ausschalten, sondern nur auf dauerhaft an oder bei Tür offen an einstellen. Wenn wir den Kindersitz dann noch drehen, um sie rauszunehmen, drehen wir die Kleine genau in den Lichtkegel der Lampe. Das resultiert dann in lustige Verrenkungen beim Herausheben. Angie öffnet die Tür, ich halte schnell die Hand über die Lampe. Angie fasst an mir vorbei und holt das Kind aus dem DUALFIX. Ist eine funktionierende Lösung – …

Nissan X-Trail – Familienauto Test #002

Was ein Kontrast: Von unserer ersten Familienauto Probefahrt im mehr als vernünftigen, kompakten Elektroauto Renault ZOE zum doch etwas größeren SUV Brocken, dem Nissan X-Trail 🙂 Dabei ist die Echse natürlich auch nicht gerade unvernünftig, aber anderes Kaliber als der französische Stromer. Nissan claimt zum X-Trail: Wenn Ihre Vernunft das Abenteuer sucht 🙂 Vielen Dank an Auto-Mattern fürs probefahren lassen! Ersteindruck zum Nissan X-Trail Der X-Trail ist chic. Richtig chic geworden. Ich erinnere mich ja noch an einen meiner frühen Probefahrer-Berichte von 2009 über den alten X-Trail. Der war noch so ein richtiger rechteckig, praktisch, guter Geländewagen. Der neue hat nun eine komplett andere Basis und löst den großen 7-sitzigen Qasqai+2 bei Nissan ab. Das Design ist deutlich gefälliger und urbaner geworden. Trotzdem konnte ich es mir an einem der wenigen verschneiten Tage nicht verkneifen, die Echse mal in den Wald zu schicken 🙂 Interessanterweise wurde ich schon lange nicht mehr so häufig auf ein Auto angesprochen mit dem ich unterwegs war. Innenausstattung Reingehupft fällt wie immer erstmal das Lenkrad auf. Feines Leder mit angenehm dünner Naht auf der Innenseite. Überhaupt: …

Nissan X-Trail – mal ein bisschen unvernünftig ;)

Nach dem eher kleinen, kompakten und vernünftigen Elektroauto geht in den nächsten Tagen mit etwas Kontrasprogramm weiter: Der Nissan X-Trail kommt auf den Ponyhof. Sein kantiges Vorgänger-Modell war 2009 schon mal hier:   Verglichen mit dem damals noch richtig zünftigen Offroader ist beim neuen X-Trail aus zünftig tatsächlich vernünftig geworden. Nicht so vernünftig wie ein Elektroauto, aber immerhin 😉 Deutlich chicer und – wie sagt man – urbaner und auch ein bissken ziviler. Für SUVs muss ich mich ja immer erst langsam erwärmen, da ich eher der Limousinen-Fan bin, aber ich bin mir sicher, dass mir die Fahr-Thron-Position wieder gefallen wird 🙂