Testberichte Familienautos
Kommentare 3

Renault ZOE – Familienauto Test #001

Unser erstes Auto, das wir bei Familienauto gesucht dank Auto Mattern unter die Lupe nehmen, ist die Renault ZOE – ein kompaktes Elektroauto.

Der Ersteindruck

Was mir ja an Autos zu allererst auffällt ist das Lenkrad. In der ZOE ist das Hartplastik. Griffig und wertig. Kein Leder oder Velours, klar – warum das so ist, darauf gehe ich später nochmla genauer ein.

Renault-ZOE-Lenkrad

20 Minuten Videorundgang um die ZOE

Die coolsten Features der ZOE

Der eigenwillige Schlüssel (den viele Renault Modelle haben) in Scheckkartenform. Leider nicht so dünne wie ne Scheckkarte 😉

Renault-ZOE-Schluessel

Die Standheizung und Stand-Klimaanlage! Über das Ventilator-Symbol auf dem Schlüssel kann man im Winter aus dem Haus die Heizung und im Sommer die Klimaanlage für 5 Minuten einschalten, während das Auto noch am Ladestrom hängt. Denn solange verbraucht die Klimatisierung keinen Batteriestrom. Klar: Ein vortemperiertes Auto benötigt dann auch während der Fahrt weniger Energie für die Innenraum-Temperatur. Außerdem sind so im Winter die Scheiben frei, ohne auch nur einmal den Kratzer anzusetzen. Herrlich! Besonders, da man mit Kindern immer spät dran ist 🙂

ZOE ist ein Viertürer auch wenn die meisten Leute das auf den ersten Blick nicht sehen. Denn die Türgriffe für die hinteren Türen sind geschickt in einem schwarzen Kunststoff-Dreieck versteckt:

Renault-ZOE-hintere-Türgriffe

Ich liebe diesen Blinkersound 😀

Der eingebaute Parkplatz in Bielefeld ist zugegebenermaßen kein direkte Feature des Autos, aber eben doch nur im Zusammenhang mit einem Elektroauto nutzbar 😉 An einem der besten Plätze in der Altstadt in Bielefeld fast immer einen kostenlosen, freien Parkplatz UND kostenlosen Strom zu kriegen ist schon geil:

Renault_ZOE_Ladefoxx-Bielefeld-Parkplatz

Kann ein Elektroauto ein Familienauto sein?

Ich finde ja. Und habe das ganz allgemein und ausführlich in diesem Artikel hier begründet.

Die Reichweite hat für unseren Alltag locker ausgereicht. Auch wenn sie scheinbar automatisch von der Sommerreichweite von 150 Kilometern automatisch auf die Winterreichweite von 110 Kilometern runtergesetzt war. Die einzig brenzlige Reichweiten-Situation entstand durch meine eigene Doofheit, weil ich nicht kontrolliert habe, ob der Ladevorgang gestartet war und am nächsten Morgen ein nicht geladenes Auto vorfand, das glücklicherweise noch genug Saft für den Tagesplan im Akku hatte.

Geladen haben wir ZOE direkt vor unserer Haustür. Das ist der Vorteil, wenn man auf dem Land lebt. Damals in der Erdgeschoss-Stadtwohnung hätte ich zwar auch laden können, aber ich hätte Glück mit dem Parkplatz haben und ein Verlängerungskabel durchs Fenster schmeissen müssen.

So is schon bequemer:

Renault-ZOE-Ladevorgang

Der Ladestecker in der Nase wird übrigens verriegelt. Sicherlich wichtig, wenn man in einer Nachbarschaft wohnt, wo andere Kinder zu Streichen wie „Wir ziehen mal den Leuten die Stecker aus den Autonasen, hihi!“ aufgelegt sind 😉

Und dann ist da ja noch:

Das Fahrgefühl und die Beschleunigung

Wie ich in meiner Notiz über die Fahrt zur Geburt bereits schrob: Die ZOE rollt unheimlich souverän und geschmeidig durch die Welt. Einerseits wegen des hohen Gewichts, das eine Menge Geruckel auffängt (Trägheit der Masse und so) und natürlich wegen des smoothen Elektomotors. Das Fahren mit der ZOE gleicht mehr einem science-fiction-mäßigem Gleiten.

Wie in einem Science-Fiction-Film kommen sich dank des kräftigen und schnellen Antritts die meisten Fahrer großer und schneller Autos an der Ampel vor, wenn so ein kleiner, eher unscheinbarer Kompaktwagen mal eben geschmeidig abhaut. Und das auch noch geräuschlos 🙂 Das ist einer der größten Spaßfaktoren des Autos.

Britax Römer DUALFIX in Renault ZOE

Leider konnte ich den Fahrspaß wenn unsere Zoe im Kindersitz dabei ist nicht so ganz auskosten. Der Dualfix von Britax/Römer ist ein Reboarder – also rückwärts zur Fahrtrichtung ausgerichtet. Dadurch wird Beschleunigung aufs Kind nicht so, dass es in den Sitz gedrückt wird, sondern es hängt in den Gurten. Das wollte ich der kleinen nicht zumuten. Wenn Sie in 3-4 Jahren richtig rum mitfahren darf, machen wir nochmal die eine oder andere Elektrorunde 😉

Innenraum und Material-Qualität der Renault ZOE

9% des Materials in der ZOE sind recyclete Kunststoffe. Was auffällt ist die eher leichte Bauweise der ZOE. Klar: In einem Elektroauto muss Gewicht gespart werden. Die Akkus und der Elektromotor sind schon schwer genug. Da kommt recycletes Plastik gerade recht.

Renault-ZOE-Innenraum-durch-Fahrertür

Das daher nicht so ganz satte sondern eher blecherne Geräusch wenn die Tür zufällt kann ich dem Auto daher gut verzeihen. Auch wenn so manche Fans von typisch schwer und massive gebauten Autos das vermutlich anders sehen. Aber wenn ich so an meine Gespräche mit internationalen Auto-Journalisten und -Bloggern zurück denke, dann ist diese Vorliebe auch eher etwas typisch deutsches.

Das Interieur ist spacig und stylish. Mir gefällt die Mischung aus grau und hochglanz-weiß sehr gut.

Renault-ZOE-Mittelkonsole-

Platzangebot

Absolut ausreichend. Ich habe einen Wochen-Einkauf mit dem Auto erledigt und den Auszug aus dem Krankenhaus nach einer Geburt hinbekommen. Letzteres erinnert vom Gepäckaufkommen in etwa an einen ein- bis zweiwöchigen Urlaub. Kriegt das Auto hin. Easypeasy.

Außerdem hat die ZOE einfach ein paar wunderschüne Ecken

Und sonst so?

Schaut einfach mal durch meine Notizen zur ZOE. Da erfahrt Ihr zum Beispiel auch noch, warum sie kein Frauenauto ist 😉 und dass die Becherhalter eher auf italienische Wurzeln schließen lassen.

Ich werde die kleine Französin mit dem schönsten Namen der Welt vermissen. Aber dafür steht ja schon der Nissan X-Trail zum nächsten Test bereit.

Wie geht es mit der ZOE weiter?

Erstmal gibt es 2016 einen neuen Motor mit ca. 30km größerer Reichweite und einigen anderen Neuerungen. Mehr dazu gibe es bei ZoePionierin Jana zu lesen.

3 Kommentare

  1. Pingback: Der X-Trail Tekna ist vollgepackt mit Features -

  2. Pingback: Der Winter hat den Nissan X-Trail im Griff: Die Heizung -

  3. Pingback: Renault und seine Schlüsselkarten -

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!