Thema Familienauto
Schreibe einen Kommentar

Komplizierte Bedienung von Autos

Ich lese immer mal wieder bei anderen Bloggern und Journalisten, dass sie sich über die wenig intuitive Bedienung von Autos aufregen.

Meistens sind das Leute, die sich nur selten mit Autos beschäftigen.

2007 als ich mit dem Autobloggen anfing was das für mich auch immer eines der ersten Dinge, mit denen ich mich beschäftigt habe: Ist das Auto einfach und ohne viel nachdenken zu bedienen?

Und das ist Quatsch.

Jedenfalls ist es Quatsch, wenn Ihr ein Auto für Euch persönlich kauft, das Ihr lange verwenden wollt. Denn an die meisten Funktionen, Bedienelemente und Positionen von Knöpfen gewöhnt Ihr Euch innerhalb von kurzer Zeit durch regelmäßige Benutzung.

Natürlich gibt es Bedien-Abläufe, die immens nerven können. So zum Beispiel die Auswahl der Musikquelle beim Renault Captur. Jedes Mal wenn man das Auto neu anmacht, muss man das iPhone wieder über das Menu auswählen, statt dass es automatisch die Wiedergabe startet. Hier hätte ich ja sogar Hoffnung, dass so etwas vom Hersteller nachträglich noch per Firmwareupdate gefixt wird.

Obwohl mich das genervt hat und ich nicht verstehen kann, warum Hersteller nicht auf sowas achten, ist meiner Toleranz immer größer geworden und ich habe mich drauf eingestellt. Der Ablauf beim Reinsetzen ins Auto wurde dann automatisch:

  1. Auto starten
  2. Anschnallen und damit Zeit überbrücken, bis das Radio gebooted ist
  3. 5 Klicks machen, bis das iPhone connected ist

Alles in allem eine Sache von 15 Sekunden. Kann ich mit leben. Auch wenn ich das zu Anfang nicht zugegeben hätte 😉

Lasst Euch bei der Auswahl des für Euch richtigen Autos nicht von Dingen abschrecken, die sich mit der Zeit legen und Euch nicht mehr stören werden.

Ich sehe mal zu, dass ich in der kommenden Zeit noch ein paar mehr Beispiele dazu finde.

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!