Thema Familienauto
Schreibe einen Kommentar

Interview Nr. 8 – Robert Basic mein Blogpapa über Familienautos ;)

Robert Basic beim Porsche fahren

Kurz von mir vorweg: Rob nenne ich immer meinen Blogpapa, weil ich mein erstes „richtiges“ Auto-Blog, den Probefahrer damals 2007 (ALTER! DAS IST ZEHN JAHRE HER!) bei ihm auf seinem damaligen Blog basicthinking.de gestartet hatte 🙂 Wurde mal Zeit, dass einer der Menschen, der mein Onlinedasein massivsten geprägt hat und auch Vater von 2 Bambinis ist, hier zu Wort kommt:

Kurze Intro: Wer bist, Du, was machst Du und wo können die Leute mehr über Dich erfahren?

Robert Basic (50), lebe in Hamburg, komme aus Frankfurt. Ehemals Deutsch-Bänker, heute Blogger. Man findet mich auf diversen Seiten, am besten googlen, bevor ich das alles aufzähle;)

Lesetipp vom Familienautosucher: Rob hat sich bsw. das Nicht-Fließband bei Audi angeschaut, Reparaturen bei Carglass, den neuen Opel Ampere-e, den Gelände Caddy Alltrack und macht sich auch immer auch wieder Gedanken ums Bloggen und Influencen.

Sandra Schenk und Rob, die zusammen sogar eine smarte Garage haben! 🙂

1. Was macht ein Familienauto für Dich aus und warum?

Ein Familienauto muss vor allen Dingen praktisch und zuverlässig, aber auch sicher und großräumig sein.

Praktisch = Gute Zugänglichkeit für Stauräume, viele Ablageflächen, variabel umklappbare Sitze, Seitenschiebetüren für kleinere Kinder (super Sache das!)

Zuverlässig = Als täglicher Lastesel will ich nicht alle x Wochen in die Werkstatt

Sicher = Im Falle eines Crashs sollten die Insassen hinten und vorne so gut wie möglich geschützt sein. Dazu zählen passive Systeme wie zahlreiche Airbags und Gurststraffer aber auch aktive Sicherheitssysteme wie Bremsassistenten.

Großräumig = Nicht nur der Kofferraum sollte so groß wie nur möglich sein, auch der Innenraum muss genügend Platz für 5 Personen bieten.

2. Denk mal an Deine Kindheit zurück: Was waren damals typische Familienautos? Was hat sich seitdem verändert?

Ich finde, an den Anforderungen hat sich nicht viel geändert. Ob du damals ein T-Kombi mit Stern gefahren bist oder heute. Moderne Autos bieten jedoch weitaus mehr Sicherheit, mit der wichtigste Punkt schlechthin. Auch und Dank der vielen Assistenzsysteme, denen immer noch zu viele Fahrer kritisch gegenüberstehen.

3. Was waren die Familienautos Deiner Eltern in Deiner Kindheit?

Das waren zu meiner Zeit Limousinen eben mit Stufenheck. Heute sind das weitaus mehr Kombis und SUVs. Damals? Ich erinnere mich gerne an Papas Opel Admiral zurück. Das war ein echtes Schiff! Und Opel war damals eine Premiummarke, muss man sich mal vorstellen!

4. Und an welche Geschichten aus Deiner Kindheit die sich im oder ums Familienauto abgespielt haben, kannst Du Dich noch erinnern?

Hm, wenn ich ehrlich bin, gab es keine. Denn das Auto war und ist ein Nutzobjekt. Punkt. Ich kann mich lediglich daran erinnern, dass ich auf dem Schoß meiner Mutter lange Reisen hinter mich gebracht hatte. Die damaligen Autos glänzten dabei nicht selten durch kleine Innenräume. Variable Sitzverstellungen? Pah, gabs nicht!

5. Wie wichtig ist Dir ein Auto überhaupt?

Das klingt wohl bereits oben durch: Es ist eine Maschine, die einen von A nach B bringt. Als mobiles Transportmittel ist die Wichtigkeit per se gegeben. Allzu viel yadda-yadda mache nicht drum. Obgleich ich mich für Technik und moderne Connect-Systeme aber auch die vielen Assistenten begeistern kann. Am Ende bleibt es ein Transportmittel, Marke hin Marke her.

6. Style oder Funktion – was ist Dir wichtiger?

Style – so etwas wie gruselige Oldtimer – kommt immer nach Funktion. Immer! Ich habe keinen Bock auf rumpelige Kisten, die nostalgisch aussehen, aber letztlich nur stressen.

7. Kombi? Kompakter? Van mit Schiebetür Was fährst Du selber als Familienauto? Wie zufrieden bist Du damit?

Ganz klar: Van mit Schiebetür. Würde ich in den USA leben, könnte der Wagen nicht groß genug sein. Auf deutschen Straßen und im Stadtverkehr sind solche Monster vielfach unpraktisch. Damals fuhr ich gerne Kombis, SUVs fand ich damals zu assig. Heute fahre ich kein Auto mehr, da ich in der Stadt lebe und keines mehr brauche. Ganz im Sinne des städtischen Zeitgeistes. Es war nie leichter denn heute ein Auto zu bekomme, wenn man es zeitlich punktgenau benötigt.

8. Sparsam oder Fahrspaß – was ist Dein Fahrstil? Vermisst Du mit der Familienkutsche etwas beim Autofahren?

Die heutigen PKWs bieten sowohl Fahrleistung als auch Sparsamkeit, je nach Gaspedalneigung:) Ich persönlich mag das superbequeme Dahingleiten. Assistent an, lass den PKW soweit wie möglich lenken und Abstand halten. Andererseits mag ich das Gefühl, wenn man Leistung braucht, dass man diese jederzeit abrufen kann.

9. Wieviel ist Dir ein Auto wert?

Eine ganz schwierige Frage. Das hängt von der Situation ab. Für den Spaß kann es ein Alfa 4c oder ein R8 Spyder sein. Der Preisunterschied ist dann schon gewaltig. Oder auch ein kleines Miniauto wie ein Opel Adam kann in der City richtig Spaß machen. Der ist dann schon sehr günstig zu haben. Am liebsten ist mir eine fette Limo mit +400 PS, brabbelndem Motorsound, mit der Du gleiten kannst. Insofern, es gibt nicht das eine Auto und den einen Preis. Es ist mir das wert, für was es gemacht ist und was es dann wirklich gut kann.

10. Familienauto-Features: Was ist ein MUSS und was würdest Du Dir zukünftig wünschen?

  • Sobald ich einsteige, passen sich die Sitze und Konturen exakt an mich an. Das gilt für alle Insassen.
  • Hinten sollte es ein Tablet geben, das die Kizz nutzen können (gibt es schon).
  • Manchmal brauche ich ein kleines Auto, manchmal ein großes. Es wäre exorbitant, wenn ich eine Wagenhälfte in der Garage lassen könnte.
  • Sobald die Dinger zuverlässig autonom fahren, will ich die Vordersitze nach hinten drehen können. Spaß mit der Familie haben!
  • Was heute für mich absolute Standards sind: Sämtliche Sicherheitsassistenten (Lenkassistent, Bremsassistent, Querassistent, Totwinkelwarner, Rückwärtskamera, dynamischer Tempomat, Stauassistent, Ausstiegswarner, Notfallassistent, Infrarotkamera, Lichtassistent). Airbags einmal drumherum. Gurtstraffer. ABS. ESP inkl. ASR. Das soll reichen, die Liste ist noch länger:)

Das Artikelbild hat übrigens Jan Gleitsmann bei einer Porsche-Fahrveranstaltung geschossen 🙂

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!