Thema Familienauto
Schreibe einen Kommentar

Interview Nr.6 – Can Struck von driversgroove & thepluses

Mit Can hat mir ein weiterer Autoblogger etwas zu seiner Sicht auf Familienautos erzählt. Als Vater eines Sohnes und Roadtrip erfahrenem Bergpaß-Jäger hat mich seine Meinung natürlich interessiert und: Die Familienautos im Hause Struck haben mich ECHT überrascht 🙂 

Vielen Dank Can, Du hast das Wort:

Kurze Intro: Wer bist, Du, was machst Du und wo können die Leute mehr über Dich erfahren?

Hallo, mein Name ist Can Struck. Ich blogge seit 2010 über Autos und Autokultur. Daneben baue ich seit 2014 mit einem anderen Blogger und einem Filmemacher einen Youtube-Kanal auf, bei dem es um Roadtrips geht. Der heisst thepluses und findet sich unter http://watch.thepluses.de

Hauptberuflich bin ich Social Media Manager bei Yello Strom. Ich denke mehr über mich könnt ihr erfahren, indem ihr entweder mein Blog lest http://driversgroove.com oder eines unserer Videos aunschaut. Da könnt ihr auch meine Familie kennenlernen. 🙂

Anmerkung der Redaktion: Ich hab‘ da mal was vorbereitet 😀

Was macht ein Familienauto für Dich aus und warum?

Ich glaube mit Fug und Recht sagen zu können, dass mir da ganz andere Dinge wichtig sind als den meisten anderen Menschen dort draußen. Nicht etwa Kofferraumvolumen, Kopffreiheit oder Anzahl der Türen. Sondern mehr die Emotionen, die einem das Fahren mit diesem Auto verschafft. Nicht nur beim mir, sondern auch beim Kind. Sprich: Ein Familienauto ist für mich ein Auto, an dem die ganze Familie richtig viel Spaß haben kann. Das bedeutet nicht, dass es zum reinen Fortbewegungsmittel verkommen muss.
Ich selbst finde übrigens, dass man es mit einem Kleinkind in einem Coupé besonders einfach hat: Statt schräg seitwärts das Baby durch die enge Türöffnung der hinteren Tür zu heben kann man hier nämlich das Kind etwas einfacher von vorne in die Babyschale legen. Meistens ist das Kind dann auch aufgrund der Enge näher hinter dem Fahrerplatz und es ist einfacher, einen Schnuller oder ähnliches zu reichen. Es kommt also immer drauf an.

Anmerkung: Hmmm! Guter Punkt! Das Coupé-Argument habe ich nun schon mehrfach gehört! Hier hat Can sich bsw. das Mercedes-Benz S500 Coupé unter die Lupe genommen. 

Copyright Can Struck

Copyright Can Struck

Denk mal an Deine Kindheit zurück: Was waren damals typische Familienautos? Was hat sich seitdem verändert?

Typisches Familienauto war damals an allererster Stelle der Kombi. Egal ob Mercedes, Audi, Volvo, Ford, Opel oder BMW. Dicht gefolgt von den klassischen Limousinen als Stufen- oder Fließheck. Aber egal welche Karosserieform: Volkswagen kam immer an erster Stelle!
Seitdem haben die Kombis erst einen schlechten Ruf als „Familienkutschen“ bekommen und wurden dann unbeliebt. Deswegen wurden sie ersetzt durch die SUVs – die nichts anderes sind, nur etwas höher. Heute sehe ich bei uns vor den Schulen fast ausschließlich SUVs.

Was waren die Familienautos Deiner Eltern in Deiner Kindheit?

Also… da wäre der Renault R4, von dem ich selbst leider nichts mitbekommen habe. Dann kam unser erster VW Bulli. Danach ein roter Volkswagen Passat Variant. Auf den folgte wieder ein VW Bulli in Orange, mit dem ich die meine ersten Kindheitserinnerungen in Sachen Autos verbinde. Unterwegs am Straßenrand mit dem Campingkocher Wiener Würstchen kochen zum Beispiel. Auf den folgte wieder ein Volkswagen Passat Variant in blaugrau. Den hatten meine Eltern bis kurz vor mein Abitur – also richtig richtig lange! Am Ende war schon ein Stoßdämpfer durchgerostet, die Lenkung tat nicht so recht, die Schaltung machte Probleme und die gesamte Karosserie war mehr Rost als Lack. Alles was danach kam zähle ich nicht mehr zur Kindheit.

Und an welche Geschichten aus Deiner Kindheit die sich im oder ums Familienauto abgespielt haben, kannst Du Dich noch erinnern?

Wir sind Jahre lang immer in den Sommerferien mit dem Auto nach Istanbul gefahren. Das war für mich immer ein absolutes Highlight und ich habe es geliebt mit meinen Eltern und zwei Schwestern zwei Tage auf so engem Raum zu verbringen. Nachts hinten im Kombi liegend. Noch heute muss ich dran denken wenn ich mich Nachts im Auto zurücklehne und die Scheinwerferschwerter des Gegenverkehrs am Dachhimmel entlang blitzen sehe. Eigentlich hatten wir nie eine Fahrt, bei der nicht verrückte oder ungeplante Sachen passiert sind. Mal haben wir im Stau in Griechenland Bekannte getroffen, mal standen wir über 14 Stunden an der Grenze und mal habe ich mit meinem Vater zusammen ausprobiert, wie schnell der Passat auf der Autobahn fahren konnte. 140 km/h waren es, das weiss ich noch heute. Und meine Mutter hat die ganze Zeit Einspruch erhoben und fand das gar nicht so toll.

Wie wichtig ist Dir ein Auto überhaupt?

Sehr wichtig. Direkt nach dem Smartphone mein wichtigster Gebrauchsgegenstand. Ich könnte mir ein Leben ohne eigenes Auto nicht vorstellen!

Style oder Funktion – was ist Dir wichtiger?

Style! Aber im Idealfall erfüllt der Style ja eine Funktion 😉

Kombi? Kompakter? Van mit Schiebetür Was fährst Du selber als Familienauto? Wie zufrieden bist Du damit?

Wir haben einen BMW Z3 und als Familienauto einen Abarth 500. Damit sind wir eigentlich sehr zufrieden. Allerdings fahren wir immer mehr Langstrecke und da wäre etwas mehr Komfort schon angenehm.

Anmerkung: MOMENT MAL? NEN Fiat 500 Abarth als Familienauto? MAAAAGNUUUUS! 😀 

fiat-500-abarth

Copyright Can Struck – Fiat 500 Abarth

Sparsam oder Fahrspaß – was ist Dein Fahrstil? Vermisst Du mit der Familienkutsche etwas beim Autofahren?

Fahrspaß natürlich! Sparsam klappt bei mir nicht.

Wieviel ist Dir ein Auto wert?

Ganz schwierige Frage! Vielleicht sagen wir es so: Für ein tolles Auto würden wir auf einige andere Dinge verzichten.

Familienauto-Features: Was ist ein MUSS und was würdest Du Dir zukünftig wünschen?

Ich finde es ist schwierig ein MUSS zu definieren. Obwohl: Lederausstattung würde ich als MUSS sehen. Denn aus Stoffbezügen kriegt man Flecken schwierig raus. Leder lässt sich immer gut reinigen und reparieren.

Bonusfrage: Was ist Dein bester Tipp, wenn man mit Kindern im Auto unterwegs ist?

Immer 20% mehr Pausen machen, als eigentlich nötig. So bleiben auch lange Reisen positiv in Erinnerung.

UUUUUND: Was mit bei der Recherche in Cans driversgroove aufgefallen ist – er hat nen Citroën C4 Picasso auch schonmal auf Roadtrip mitgenommen 😉

citroen-c4-picasso

Copyright Can Struck

Zum Abschluss hier noch eine Antwort auf die Frage: Was ist der schönste Sportwagen – und überhaupt: Wenn Ihr Roadtrips über Bergpässe mögt oder generell gerne Leuten beim Autofahren zuseht, dann ist The Plusses auf YouTube MEGA empfehlenswert!:

 

Copyright Titelbild: Simon Laslo von sternblogger

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!