Testberichte Familienautos
Kommentare 1

Citroën Grand C4 Picasso – #005 – Familienauto Test

Es geht wieder nach Frooonkraaaaisch! Den Citroën Grand C4 Picasso kenne ich schon ein bisschen länger, da mein Vermieter großer Citroën Fan ist und die Taxe auf dem Hofe der große Citroën C4 Van ist. Genau deswegen habe ich mich auch ECHT auf das Auto gefreut. Als die Taxe kam, hatte ich damals schon getwittert, dass das mit ABSTAND der hübscheste Van ist, den ich bisher gesehen habe. Nur finde ich gerade den Tweet nicht wieder.

Nich schlimm.

Nun also – nach 3 Crossover – SUVs endlich mal ein Wääääähn- oder auch Multi Purporse Vehicle, More Person Van, Mehr Personen Vehikel – wie Ihr wollt 😉

Ersteindruck im Citroën C4

Was direkt beim Reinsetzen auffällt: Der Designer vom C4 hat Früher mal Hubschrauber gebaut. Die Windschutzscheibe ist RIIIIEEEESIG hoch. Und obwohl ich normalerweise keine Glasdächer und son Zeug mag – geschweige denn brauche – gefällt mir das echt richtig gut. Einen echten Nutzwert, ausser, dass ich mir den Hals nach Ampeln nicht mehr verrenken muss, sehe ich noch nicht so richtig, aber macht auch nix – das Auto füht sich einfach groß und luftig an. Gefällt mir.

Überraschend fand ich, dass die Verarbeitungsqualität des Citroën der von Mazda und Nissan etwas nachsteht. Fairerweise muss ich allerdings auch sagen, dass zwischen den beiden Japanern, die wir bisher hatten und dem Franzosen einige tausend Euro Mehrpreis und Ausstattungsstufen liegen. Vermutlich wird die robustere Materialanmutung auch son klitzekleines bissken damit zusammen hängen 😉

Für mich ist das im Familienauto sogar ein Vorteil: Ich mache mir automatisch weniger Sorgen um den Innenraum, da sich die Einrichtung robuster anfühlt.

Und dann:

Die Gestaltung der Displays lässt sich per Theme verändern! Wobei die Standardeinstellung stark an die alten Instrumente bsw. in der DS erinnern. Sehr SEHR geil 😀

Hier mal der Instrumenten Theme, der an die DS erinnert

Hier mal der Instrumenten Theme, der an die DS erinnert

Hier mal der etwas futuristische Instrumenten Theme im C4

Und hier der etwas futuristische Instrumenten Theme im C4

Entspannung pur

Der Citroen Grand C4 Picasso bietet ziemlich entspanntes Fahren. Zum einen ist das Auto riesengroß – innen. Die Außenmaße sind dabei immer noch sehr gut überschaubar. Und auch wenn der C4 nicht das typische sanften-mäßige Luftfahrwerk hat, für das Citroen so berühmt ist, gleitet der C4 majestätisch durch die Gegend.

Klar, das Auto ist kein Sportwagen sondern eher zum Cruiser ausgelegt. Somit sind auch die Sitze vorne unglaublich bequem und erinnern mich schon fast an die Kinosessel artigen Sitze in Jans alter Citroen DS.

Massig Platz

Eine der beeindruckendsten Dinge im C4 ist der Kofferraum. Musste ich den 57er Weber Grill im Nissan noch liegend transportieren, macht sich beim Hochdachkombi genau das bemerkbar: Das hohe Dach. Für eine Grillsession bei meinen Eltern konnten wir lässig den Weber hinten rein stellen.

Ausser an einer Stelle:
So geräumig der C4 ja ist: An einer Stelle hat er leider weniger Platz als alle anderen Autos bisher: Die hinteren Türverkleidungen sind so unglücklich geformt, dass der Kindersitz sich bei geschlossener Tür nicht drehen lässt. Das Fußteil bzw. die Lehne des Brittas Römer Dualfix stößt an die Türverkleidung, wenn der Sitz um 90 Grad gedreht wird. Das bedeutet, dass wir den Sitz immer in die Ausgangsposition zurückdrehen müssen, wenn wir Baby raus genommen haben. Das alleine ist nur ein Bequemlichkeitsproblem. Doof ist. dass wir das Baby nicht mal eben schnell zu uns drehen können, ohne die Tür hinten rechts zu öffnen.

 

1 Kommentare

  1. Kürten sagt

    Ich muss sagen ich habe noch nie einen Citroen angemeldet, aber dieser Bericht bringt mich auf diese Gedanken, vielen Dank für den Bericht.

Fragen oder Ergänzungen? Hau's raus!